Eine durch Mücken übertragene Krankheit, die mit Geburtsfehlern einhergeht. Seit 1952 wurden Zika-Ausbrüche im tropischen Afrika, in Südostasien, auf den pazifischen Inseln und 2015 auf dem amerikanischen Kontinent gemeldet. Nach Angaben der WHO besteht wissenschaftlicher Konsens darüber, dass das Zika-Virus (ZIKV) eine Ursache für Mikrozephalie und das Guillain-Barré-Syndrom ist. Derzeit gibt es keine präventiven Impfstoffe oder wirksame Behandlungen gegen ZIKV.

VLA1601 – Valneva’s Zika Impfstoffkandidat der zweiten Generation

  • VLA1601 ist ein hoch gereinigter inaktivierter Impfstoffkandidat gegen das Zika-Virus.
  • VLA1601 wird auf der ursprünglichen Produktionsplattform von Valnevas lizenziertem Impfstoff gegen Japanische Enzephalitis (JE) IXIARO® entwickelt, die weiter optimiert wurde, um den inaktivierten, adjuvantierten COVID-19-Impfstoff VLA2001 des Unternehmens zu entwickeln, der als erster COVID-19-Impfstoff eine Standardzulassung in Europa erhalten hat.
  • Valneva startete im März 2024 eine klinischen Phase 1-Studie, um die Sicherheit und Immunogenität von VLA1601 zu untersuchen. Erste Ergebnisse der Studie werden im ersten Halbjahr 2025 erwartet.
  • Die Phase 1-Ergebnisse des Zika-Impfstoffkandidaten der ersten Generation von Valneva wurden 2018 veröffentlicht und zeigten ein günstiges Sicherheits- und Immunogenitätsprofil in allen getesteten Dosen und Impfplänen[1].

Weitere Informationen über Zika:

 

Valnevas Pressemeldungen über VLA1601